Barbara Rittner: Angelique Kerber ist willensstärker

Für Bundestrainerin Barbara Rittner ist klar, wie die jüngsten Erfolge von Angelique Kerber zu erklären sind. Sie sei schlicht willensstärker als viele ihrer Konkurrentinnen, weshalb sie es nun zur Nummer 1 der Weltrangliste gebracht hat. Außerdem forderte die Bundestrainerin, dass häufiger Tennis in ARD und ZDF übertragen werde.

Angelique Kerber schon seit 16 Wochen die Nr. 1

Im Interview mit Rittner legte diese ihre Sicht auf die Dinge rund ums Tennis dar. Besonders gut kommt dabei Angelique Kerber weg, die schon seit 2003 als Profispielerin unterwegs ist – und zuletzt erstmals dauerhaft die Nr. 1 der Welt in ihrem Sport wurde. Ungefähr 20 Millionen US-Dollar hat sie bisher verdient, obwohl sie erst 21 Einzelturniere gewann. Darunter zuletzt aber die US Open und die Australian Open, nachdem sie sowohl in Wimbledon als auch in Rio de Janeiro ihre beiden Finals verloren hatte. Die 1988 in Bremen geborene Kerber hatte als Kind in Kiel das Tennisspielen erlernt. Offensichtlich hatte sie dafür ziemliches Talent, ist sie doch nun schon seit 16 Wochen die Nr. 1 der Welt. Natürlich auch das Verdienst ihres Trainers Torben Beltz, der ihre Leistung weiter verfeinert. Allerdings bringt Kerber laut Barbara Rittner eine Sache mit, die wohl entscheidend für ihre Klasse ist: einen unbändigen Willen.

Rittners Lobbyarbeit bei der ARD

Außerdem sei Kerber intensive zur Selbstreflexion in der Lage. Rittner erläutert:

„Angie ist am härtesten mit sich selbst ins Gericht gegangen. Sie hat sich wirklich hingesetzt und sich gefragt, warum es nicht läuft und was sie da noch machen kann.“

Des Weiteren kümmert sich Rittner darum, dass das ÖR-TV wieder mehr Tennis zeige. Mit ARD-Sportchef Axel Balkausky habe Rittner diesbezügliche Gespräche geführt. Wenn keine Live-Übertragung möglich sei, solle man wenigstens eine Zusammenfassung mancher Spiele zeigen. Anderenfalls komme Tennis eben gar nicht in der Öffentlichkeit vor, was nicht im Sinne von Rittner sein kann.

Foto: Leonard Zhukovsky / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.