Biathlet Fourcade droht wegen Doping mit Boykott

Der Franzose Martin Fourcade ist einer der Stars der Biathlon-Szene. Er beherrscht heute die Schlagzeilen, da er mit einem Boykott des Weltcups im Biathlon droht. Angesichts des systematischen Dopings in über 30 (!) Sportarten durch die Russen erwartet er ein hartes Durchgreifen auch des Biathlonverbands. Sollte es dazu nicht kommen, will er im Weltcup nicht mehr an den Start gehen und auch seine Kollegen zu einem Boykott bewegen.

Der zweimalige Olympiasieger (ausgerechnet in Sotschi) und zehnmalige Weltmeister aus Céret nahe der Pyrenäen findet klare Worte für die Konsequenzen, die jetzt folgen sollten. Nicht weniger als 31 russische Biathleten stehen unter Dopingverdacht. Auch wenn noch nichts letztlich bewiesen ist, ist ebenso schon klar, dass es äußerst unwahrscheinlich ist, dass dies Russinnen und Russen nicht gedopt waren.

Harte Konsequenzen von der IBU von Biathlet Fourcade gefordert

Die IBU ist der internationale Biathlonverband, der auch die diversen Weltcup-Rennen organisiert. Dem norwegischen TV-Sender NRK sagte Fourcade in diesem Zusammenhang nach seinem Sieg im Sprint in Nove Mesto in Norwegen:

„Wenn der Verband nicht genügend Mut zur Bewältigung des Problems hat, müssen die Athleten eben selbst aktiv werden.“

Sollte sich bis Januar nichts an Konsequenzen zeigen, werde Fourcade auf seine Kollegen aus Deutschland, Tschechien und überall bitten, ebenfalls nicht an den Start zu gehen. Gleichzeitig vertraut er bislang noch darauf, dass die IBU die richtigen Entscheidungen treffen werden.
Immerhin sei die Lage nun eine andere als jemals zuvor, als immer nur einzelne Athleten beim Doping erwischt wurden.

Auch aktive Russinnen und Russen unter den Verdächtigen

Am Donnerstag hatte der Präsident des IBU, Anders Besseberg, die konkreten Vorwürfe gegen die 31 Russinnen und Russen publik gemacht. In jedem Fall befänden sich darunter auch aktive Athleten. Nur allzu verständlich, dass Fourcade nicht gegen – dann ja bekannte – Dopingsünder antreten will und sich so um seine fairen Chancen gebracht sehen will.
Foto: Petr Toman / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.