Boris Becker nicht mehr Trainer von Novak Djokovic?

Seit Wochen gibt es immer mal wieder Gerüchte um das Aus von Boris Becker als Trainer von Novak Djokovic. Nun werden diese Spekulationen wieder lauter. Demnach steht die Trennung von Boris Becker und Novak Djokovic offenbar kurz bevor. Noch gibt es keine offiziellen Informationen diesbezüglich, doch scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann die offizielle Mitteilung erfolgt.

Boris Becker und Novak Djokovic: Das Ende einer erfolgreichen Beziehung?

Durch zwei Fakten werden die Gerüchte derzeit verstärkt. Zum einen werden die Spekulationen immer mehr, dass Beckers Zeit als Trainer von Novak Djokovic zu Ende geht, ohne dass eine der beiden Seiten dem entgegentritt. Würde Djokovic klipp und klar mitteilen, Becker ist und bleibt mein Trainer, würden die Gerüchte nicht noch stärker sein. Zudem ist es auch interessant, die sozialen Netzwerke der beiden Protagonisten zu verfolgen. Hier gibt es seit einiger Zeit kaum noch gemeinsame Bilder, jeder der beiden scheint „sein eigenes Ding“ zu machen. Insofern also würde die offizielle Verlautbarung des Abschieds von Boris Becker als Coach von Novak Djokovic nicht überraschend kommen.

Novak Djokovic erreicht zahlreiche Erfolge unter Boris Becker

Auf den ersten Blick käme das Aus des Deutschen als Trainer des Serben sicherlich etwas überraschend. Immerhin ist Djokovic unter Becker vom Champion zum Superstar gereift. Denn unter Coach Becker konnte der Serbe beispielsweise sechs Grand Slam Titel gewinnen: zwei Mal Wimbledon, zwei Mal die Australian Open, und je einmal die US Open und die French Open. Insbesondere der erstmalige Gewinn der French Open in diesem Jahr war ein spezieller Triumph für „Nole“ konnte er doch damit auch das letzte der vier Grand Slams gewinnen. Zudem konnte der Serbe unter seinem deutschen Trainer die negativen Bilanzen gegen Roger Federer und Rafael Nadal ins Positive umkehren. Zudem wurde Djokovic unter Becker zum Tennisspieler mit den höchsten Preisgeldgewinnen.

Novak Djokovic auf absteigendem Ast

Allerdings muss auch hinzugefügt werden, dass es durchaus stichhaltige Gründe dafür gibt, dass Boris Becker vor dem Aus als Coach bei Novak Djokovic stehen könnte. Denn seit dem Sieg bei den French Open 2016 ging es beim Serben stetig bergab. So beispielsweise folgten die schmerzhaften Niederlagen in Wimbledon, bei den Olympischen Spielen in Rio oder im Finale der US Open gegen Stan Wawrinka. Zudem verdrängte Andy Murray Djokovic von der Spitze der Weltrangliste, zudem gewann der Schotte das Finale der World Tour Finals gegen „Nole“. Von daher wäre die Trennung nicht verwunderlich.
Foto: Leonard Zhukovsky / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.