Tennis: Marc Lopez und Lara Arruabarrena in Spanien ausgezeichnet

Der Journalistenverband der ATP hat am 13. Dezember in der Nähe von Barcelona die besten spanischen Tennisspieler des Jahres 2016 wählen lassen. Sieger wurden dabei Doppel-Spezialist Marc Lopez aus Barcelona und Lara Arruabarrena aus San Sebastian. Lopez hatte eine fantastische Saison hinter sich, was in diesem Ausmaß nicht für seine weibliche Kollegin galt, die aber dennoch die beste Spielerin im spanischen Tennis war.

Gold und Grand Slam-Titel für Lopez

In diesem Jahr hatte Marc Lopez in Roland Garros in Paris gesiegt, dort mit Feliciano Lopez. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hatte er dann zusammen mit Rafael Nadal die Goldmedaille gewonnen. Ein auch im Tennissport natürlich herausragender Erfolg, der nun angemessen gewürdigt wurde. Der 1982 geborene Profi spielt seit 1999 professionell Tennis. Schon im Jahr 2000 gewann er im Doppel – damals allerdings noch im Juniorenbereich – die French Open. Sein bisher erspieltes Preisgeld wird auf 3,8 Millionen Us-Dollar geschätzt. Die Goldmedaille in Rio de Janerio war der 13. Sieg bei einem Turnier.

Seine Co-Ausgezeichnete Lara Arruabarrena ist 10 Jahre jünger als er, kann naturgemäß noch nicht so viel gewonnen haben. Allerdings gewann sie schon 3 Turniere im Einzel, 7 im Doppel und kommt auch schon auf 1,5 Millionen Dollar an Preisgeld. Nun also auch für sie diese Auszeichnung als beste spanische Tennisspielerin des Jahres.

Fairplay-Preis geht an einen Veteranen des Tennis

Auch ein Schiedsrichter aus dem Tennis wurde anlässlich dieser Wahl ausgezeichnet. Javier Moreno hat in seiner Karriere über 3.000 Spiele geleitet, international ist er schon seit 1985 tätig. Insofern war dieser Preis eher für sein Lebenswerk als Schiedsrichter gemeint denn für ein herausragendes Jahr 2016. Er erhielt die als Fairplay-Preis titulierte Auszeichnung, die aber eben in diesem Fall nicht für eine besonders faire Aktion verliehen wurde, sondern für das gesamte Wirken von Javier Moreno.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.